Kinderkonzert_2.jpg5Ehemalige_logo.jpgspiekeroog.jpgavignon_2015_2.jpgavignon_2015.jpgKinderkonzert.jpg2verona1.jpg4zwei_Trompeten.jpgKln_2015_2.jpg1Startseite.jpg3Alfred_logo.jpgspiekeroog_2.jpg
BlasO Jahreskonzert 2019
Am Sonntag, den 07.04.2019, fand das Jahreskonzert des Blasorchester
Paulinum mit Unterstützung des Großen Chores und des Vororchesters statt.
Traditionsgemäß eröffnete das Vororchester unter Leitung von Patricia
Joppich mit zwei absoluten Klassikern der Filmmusik. Titel aus "Star Wars"
und "Fluch der Karibik" stimmten das Publikum auf ein abwechslungsreiches
und unterhaltsames Programm beeindruckend ein. Das BlasO knüpfte an die
Auswahl des Vororchesters an und begrüßte das Publikum, nach einer Rede vom
neuen Schulleiter Herrn Dr. Franke, mit der Titelmusik aus dem Film "Rocky".
Während "Gonna Fly Now" schon länger zum Repertoire des BlasO gehört, wurde
"Straight Fit" nun zum ersten Mal vom BlasO aufgeführt, erklärten Antonia
Riethmüller und Konrad Tyczewski, die souverän und kenntnisreich durch das
Programm führten. In dieser Rockkomposition setzt der in Münster lebende
Komponist Thiemo Kraas die Idee eines Stückes, das für jeden Anlass "passt",
mitreißend um. Tatsächlich schien nicht nur das Orchester selbst von dem
Stück mitgerissen zu sein. Bevor das Publikum sich in der Pause auf dem
sonnigen Schulhof verpflegen und über das bisherige Programm austauschen
konnte, musizierte das BlasO noch die symphonischen Werke "Oregon" und
"Funfair St. Clair" von Jacob de Haan.

Nach der Pause zelebrierte der Große Chor unter der Leitung von Jörg von
Wensierski mit dem Abba- "Thank You For The Music" die Verbindung zwischen
Chor und Orchester. Zuvor hatten die Sänger mit dem eher ruhigeren "Cantique
de Jean Racine" von Fauré begonnen. Nachdem das BlasO mit dem die
Schullaufbahn metaphorisch darstellendem Stück "Ross Roy" wieder übernommen
hatte, kam es nun zu dem wohl traurigsten Moment des Jahreskonzertes, der
aber leider Jahr für Jahr unvermeidbar ist: die zwölf (!)
Abiturienten*innen, die nun das Orchester verlassen werden und für dieses
nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich eine große Rolle spielten,
wurden offiziell verabschiedet.

Daraufhin spielte das BlasO schwungvoll ein Medley "The Best of Beatles",
bei dem es vom Publikum zu erraten galt welche Titel der Arrangeur verwendet
hatte. Die BlasO Fördervereinsvorsitzende Susanne Tyczewski verwies in ihrer
Rede anlässlich des 30. Geburtstages des Fördervereins auf die
Orchesterreise im Herbst nach Südfrankreich und das goldene 50. Jubiläum des
Blasorchesters im nächsten Jahr: 20  20 / 50! Das zweite neu eingeübte Stück
wurde dann in verkürzter Version zum Besten gegeben. Den Song "No Roots" von
Alice Merton kennen bestimmt viele bereits aus dem Radio, doch das
Bläserarrangement von Thiemo Kraas war für die meisten neu. Dennoch prägten
sich die knackigen Rhythmen des Arrangements schnell in die Köpfe des
Publikums ein. Vor den Zugaben wurde das Konzert offiziell mit "Copacabana"
beschlossen. Nach lang anhaltendem Applaus erklärte Orchesterleiter Alfred
Holtmann dem Publikum tröstend, dass man noch zwei Zugaben auf Lager hätte
und die zeitliche Distanz zum nächsten Auftritt am 11. Mai im Theater
Münster gemeinsam mit dem Sinfonieorchester nicht mehr allzu lang wäre. Nach
der ersten Zugabe "It Had Better Be Tonight" von Henry Mancini musizierten
Vororchester, BlasO und einige Ehemalige in der Aula verteilt, das Publikum
umrahmend "Friends For Life". Es hätte nicht schöner enden können!

Von Konrad Tyczewski
Joomla templates by a4joomla